Der Artikel wurde erfolgreich in dein Mietpaket gelegt!

Zum Mietpaket Zur Kasse

Spielzeug
einfach mieten!

Line

Ferngesteuerte Boote

Badewannenspaß: Ferngesteuerte Boote mieten!

Elektronisches Spielzeug hat seinen Reiz, egal für welches Geschlecht und egal in welchem Alter. Schon kleine Kinder ab drei Jahren lieben es, mit ferngesteuerten Autos durch die Gegend zu sausen. Einen riesigen Spaß bieten auch ferngesteuerte Boote, die durch jedes Gewässer, im besten Fall die Badewanne, düsen. Hier bei uns könnt ihr ferngesteuerte Boote mieten!

Ferngesteuerten Spielespaß mieten

Bei kilenda kann elektronisches Spielzeug im Allgemeinen und ein ferngesteuertes Boot im Speziellen gemietet werden. Zur Auswahl steht das Boot von Dickie Toys für Kinder ab sechs Jahren. Bis zu zwei Kilometer die Stunde schnell kann es werden. Angetrieben wird das Boot, das im Design einer schicken Yacht gebaut wurde, über einen Propeller. Dieser besitzt auch eine automatische Sicherheitsschaltung, falls das Boot auf dem Boden zum Einsatz kommt. So kann nichts kaputt gehen. Das Boot einfach bei kilenda mieten und wieder zurückgeben, wenn es langweilig geworden ist und etwas Neues aussuchen.

Alternatives Spielzeug

Für alle Eltern, deren Kind noch nicht das sechste Lebensjahr erreicht hat, aber trotzdem ein Fan von elektronischem Spielzeug ist, gibt es Alternativen zu dem ferngesteuerten Boot. Zum Beispiel ein Spielzeug Smartphone. Sowohl von Ravensburger als auch von Fisher Price gibt es kleine Handys, die den echten zum Verwechseln ähnlich sehen. Einziger Einwand, ein Spielzeug Smartphone ersetzt kein ferngesteuertes Spielzeug. Aber, auch dafür bietet kilenda eine Lösung mit den ferngesteuerten Autos. Davon gibt es bereits für Kids ab drei Jahren Autos, die per Fernbedienung bewegt werden. Für die Jüngeren bietet sich der RC Happy Opel Adam von Dickie Toys an. Licht, Geräusche und sich auf der Stelle im Kreis drehen – alles möglich mit dem kleinen Flitzer. Für etwas mehr Nervenkitzel kann eine Carrera Bahn sorgen. Dort können auch ferngesteuert zwei Autos gegeneinander antreten und durch Loopings sausen, die Spuren wechseln oder mit Vollgas ins Ziel fahren.

Wer braucht den Quatsch?

Elektronik und Kinder sorgen bei manchen Eltern für Diskussionsstoff. Gerade in der heutigen Zeit, in der man Teenagern nachsagt, sie würden mehr am Handy hängen als am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Da ist die Angst, dieses Verhalten durch elektronisches Spielzeug zu fördern, nicht fern. Aber, das fernsteuern von Geräten fördert die Koordinationsfähigkeit von Kindern. Sie müssen auf ihrem Steuergerät die richtigen Knöpfe drücken und dabei aufpassen, dass das Auto oder Boot nirgends gegenfährt. Dabei wird geschult, auf zwei Dinge gleichzeitig Acht zu geben und es erfordert ein hohes Maß an Konzentration. Am Ende ist es hierbei, wie mit allem Anderen im Leben: die Mischung macht’s.