Der Artikel wurde erfolgreich in dein Mietpaket gelegt!

Zum Mietpaket Zur Kasse

Umstandsmode
einfach mieten!

Line

Still Tops

Gut durch den Still-Sommer: Still Tops mieten

Im Hochsommer schwanger zu sein, sieht manche Frau als blanke Tortur an. Denn während die Hitze schon normalen Frauen Wasser in die Beine treibt, ist es während der Schwangerschaft nochmal schlimmer. Auch die erste Stillzeit bei sengender Hitze ist sicher alles andere als bequem. Mit der passenden Kleidung wird Dein Sommer deshalb ein bisschen schöner. Bei kilenda kannst Du jetzt Still Tops mieten und nach dem Sommer wieder zurückgeben.

Still Tops leihen – wer braucht sie?

Genau wie Schwangerschaft und Stillzeit ist der Sommer endlich. Die Temperaturen bleiben nicht ewig über 30 Grad. Und in der heutigen Zeit weiß man mancherorts auch gar nicht, ob es überhaupt mal 25 Grad und mehr werden. Aber wenn, dann will man gut gerüstet sein. Da bietet sich kaum eine bessere Möglichkeit, als das Mieten von Kleidungsstücken. Bei kilenda kannst Du zum Beispiel Stillshirts oder auch Still-T-Shirts und Stillkleider sowie Still-Jumpsuits mieten und nach dem Sommer wieder zurückgeben und gegen etwas Wärmeres eintauschen.

Sharing ist caring

Das Ausleihen von Kleidungsstücken war anfangs der „Alternativen Szene“ vorbehalten – dachte man. Doch weit gefehlt, denn vor allem die Promis dieser Welt kaufen nicht jedes Schmuckstück und auch nicht jedes Kleid, das sie auf den roten Teppichen rund um den Globus tragen. Sie leihen es sich. Wobei der Hintergrund dabei wahrscheinlich weniger ist, auf die Umwelt zu achten. Heute weiß man allerdings um die Schädlichkeit der Modeindustrie und kann belegen, dass die Produktion von unserer Kleidung sich maßgeblich auf den Klimawandel auswirkt. Jeder, der bewusst mit Konsum umgeht, tut also der Umwelt etwas Gutes. Wir alle wollen, dass auch unsere Kinder und Kindeskinder und so weiter auf dieser Erde alt werden. Und wir alle sollten dafür etwas tun, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

Umstands- und Stillmode leihen

Oft trägt man ein Kleidungsstück nicht oft. Ein Beispiel sind dafür Umstandsmode und Stillmode. Sowohl die Schwangerschaft als auch die Stillzeit sind nicht von ewiger Dauer. Neun Monate Schwangerschaft und im Schnitt nochmal neun Monate Stillzeit – danach werden die Klamotten zu Mottenfutter im Kleidungsschrank. Kaum einer wird sie bei einer zweiten Schwangerschaft wieder herausholen – hat sich die Mode bis dahin doch weiterentwickelt. Und niemand würde einer Mama, die angesagte Kleidung tragen möchte, einen Vorwurf machen. Nur sollte man sich vielleicht gerade bei temporär bedingten Sachen, wie zum Beispiel Still Tops, überlegen, ob man sie nicht lieber mietet und sie wieder zurückgibt, denn die Wahrscheinlichkeit, dass etwa die Tops noch einen weiteren Sommer erleben, ist schwindend gering.