Der Artikel wurde erfolgreich in dein Mietpaket gelegt!

Zum Mietpaket Zur Kasse

Ausstattung
einfach mieten!

Line

Tragehilfen

Besser durch den Alltag: Tragehilfen mieten

Mit der Geburt eines Kindes ändert sich das komplette Leben von heute auf morgen. Und keine Mutter wird einem widersprechen, wenn man sagt, dass Tragehilfen eine der besten Erfindungen überhaupt sind. Bei kilenda können verschiedene Babytragehilfen entliehen werden.

Wer braucht sie?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: wirklich alle  Eltern. Denn mit der Geburt der kleinen Sprösslinge ist auch erstmal die Zeit vorbei, beide Hände gleichzeitig frei zu haben. Die Säuglinge müssen, wenn sie nicht gerade seelenruhig in ihrem Bettchen, Laufgitter oder dem Kinderwagen liegen, getragen werden. Der Vorteil bei Tragehilfen: Sie geben Eltern die Freiheit ihrer Hände zurück und gleichzeitig sind sie gut fürs Baby. Denn Babys lieben es, ihren Müttern und Vätern nah zu sein. Hast Du schon gewusst, dass Babys ihre Mütter in den ersten Wochen vor Allem riechen? Sie können sie noch nicht richtig sehen, weshalb der vertraute Geruch ihrer Mutter besonders wichtig ist. Des Weiteren liegt nicht jeder Säugling gerne ohne Körperkontakt im Bett. Manche schlafen die ersten Wochen nur, wenn sie auf Mamas oder Papas Brust liegen. Nachts ist das weniger ein Problem, im Trubel des Alltags sieht es schon anders aus. Dafür sind Tragehilfen ideal.

Verschiedene Tragehilfen leihen

Da eine Tragehilfe oft nicht dauerhaft nötig ist, empfiehlt es sich, eine auszuleihen. Da es auch noch Unterschiede zwischen den Tragehilfen gibt, kann man einfach beides bei kilenda bestellen und sich dann in Ruhe für eine Variante entscheiden. Oft ist es auch gut, wenn man beide Formen, also Tragetuch und Trage, zuhause hat, denn aus Erfahrung mögen Männer Tragen lieber und Frauen verwenden auch gerne mal Tücher.

Babytrage

Bei vielen Eltern sticht die Babytrage ihre Konkurrenz, das Tragetuch, mit nur einem Pluspunkt mehr aus: Die Trage ist praktischer. Im besten Fall sind es nur ein paar wenige Handgriffe, bis das Kind sicher vor der Brust sitzt. Und gerade wenn das Baby quengelt oder es schnell gehen muss, ist jede Sekunde, die man länger braucht, eine zu viel.

Babytragetuch

Der absolute Klassiker ist das Babytragetuch. Zeitweise war es mehr den „Hippies“ vorbehalten und wurde von der Babytrage etwas in die Ecke gedrängt, aber das Tuch ist wieder auf dem Vormarsch. Es ist zwar etwas aufwändiger zu wickeln, aber dafür erfüllt es mehrere Funktionen gleichzeitig. Zum Beispiel kann es beim Stillen in der Öffentlichkeit als Sichtschutz fungieren oder aber bei einem spontanen Besuch im Park als Decke zum Drauflegen umfunktioniert werden. Genauso kann man es am Kinderwagen als eine Art Gardine zweckentfremden. Weiterhin kann man es auf ganz unterschiedliche Arten binden und so an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Wenn man erst einmal verinnerlicht hat, wie es gewickelt wird, ist es wirklich ein Allround-Helfer.

Das gibt es zu beachten

Ob Trage oder Tuch ­– wichtig ist, dass das Baby in der sogenannten Anhock-Spreiz-Haltung sitzt. Die Beine des Säuglings müssen auf Höhe des Bauchnabels angehockt und gleichzeitig etwas nach außen gespreizt werden. Es sieht dann so aus, als würden Po und Beine des Babys ein M bilden. Aus diesem Grund ist es vielen Müttern auch als M-Position bekannt, denn man kann es sich so besser bildlich vorstellen.

Immer wieder für Diskussionsstoff sorgen Tragehilfen, in die Kinder mit dem Gesicht nach vorn gesetzt werden. Gegner argumentieren mit Reizüberflutung und einer physiologisch unnatürlichen Haltung. Dennoch gibt es Hersteller, die solche Tragen produzieren, aber in der Regel mit der Empfehlung, dass das Kind älter als sechs Monate sein sollte. Noch besser, wenn es schon neun Monate alt ist. Denn wenn das Kind älter als fünf Monate ist, sind die Hüftgelenke zusammengewachsen und auch die Nackenmuskulatur ist stark genug, den Kopf selber zu tragen. Schlussendlich sollten Eltern selber entscheiden, in welche Blickrichtung sie ihr Kind tragen, denn sie wissen, was gut ist und was nicht.

Wenn Du unsicher bist, nutze gerne die Tragehilfe-Beratung von kilenda. Dort werden Dir Vor- und Nachteile genau erklärt.

Tragehilfen im kilenda Magazin

blog-image
Tuch oder Trage? Babys richtig tragen

„Möchtest Du lieber ein Tragetuch oder eine Babytrage?“ Diese Frage stellte mir meine Mutter ein paar Wochen vor der Geburt meiner Tochter. Ehrlich gesagt hatte ich mir bis dahin überhaupt keine Gedanken dazu gemacht, wie ich mein Baby richtig tragen werde...
» Im kilenda Magazin weiterlesen

blog-image
Anhock Spreiz Haltung: Was hat es damit auf sich?

Werdende Eltern haben während der Schwangerschaft viel Zeit, sich Gedanken um die Erstausstattung ihres Babys zu machen. Es gibt eine ganze Reihe von Dingen, die man für den Start ins neue Leben benötigt...
» Im kilenda Magazin weiterlesen

blog-image
Manduca Sling: Das kuschelig-sichere Babytragetuch im Test

Wer Mama oder Papa wird – zum ersten oder wiederholten Mal –, sieht sich mit einer ganzen Reihe von Fragen konfrontiert. Viele davon drehen sich natürlich um die Themen Schutz und Sicherheit...
» Im kilenda Magazin weiterlesen

*Der Coupon gilt nur für Bestellungen ab 30€ im Zeitraum vom 01. Oktober 2018 bis 01. November 2018 auf kilenda.de. Der Gutschein ist nicht auszahlbar.