Der Artikel wurde erfolgreich in dein Mietpaket gelegt!

Zum Mietpaket Zur Kasse

Line

Ravensburger

Spielespaß: Ravensburger mieten statt kaufen

Ob Puzzle oder Brett-, oder Kartenspiel – sowohl Kindern als auch Erwachsenen kann schnell langweilig werden, wenn nicht die nötige Abwechslung da ist. Mit kilenda gehört das Problem der Vergangenheit an, denn wer Ravensburger ausleiht, hat mehr Abwechslung am Spieltisch.

Ravensburger ausleihen

In Zeiten des Internets könnte man meinen, dass Gesellschaftsspiele und Puzzle der Vergangenheit angehören, aber weit gefehlt, denn immer noch spielen 5,5 Millionen Haushalte deutschlandweit in ihrer Freizeit Gesellschaftsspiele. Das ist auch gut so, denn man möge sich vorstellen, wie eine sechsköpfige Familie über dem Tablet hockt und versucht, darauf z.B. „Mister X“ zu spielen. Unmöglich. Aber ein Nachteil gibt es bei Spielen jeder Art dennoch: niemand kann alle Spiele besitzen. Und immer das gleiche zu spielen, wird auf Dauer auch langweilig. Deswegen bei kilenda Ravensburger Spiele mieten, zurückgeben, wenn man dessen überdrüssig ist und sich dabei gleich ein neues Produkt aussuchen.

Ein klassisches Beispiel sind Puzzle. Man kauft es sich, freut sich darauf, alle Teile aneinander zu fügen und wenn man mit dem Meisterwerk fertig ist, schaut man es sich noch zwei Tage voller Stolz an und verstaut es anschließend wieder im Karton. Erfahrungsgemäß bleibt es dort auch bis ans Ende seiner Tage. Darum lieber Geld sparen, ein Puzzle mieten und bei Bedarf zurückgeben bzw. tauschen. Gleiches gilt für Brett- und Kartenspiele.

Klassiker, die nie alt werden

Über 2000 Mitarbeiter produzieren jährlich mehr als 40 Spiele, über 120 Puzzle und eine Vielzahl spannender und unterhaltsamer Bücher. Alleine in Deutschland gibt es vier Sitze, nochmal zehn Standorte der Ravensburger AG befinden sich im europäischen Ausland sowie einer in den USA. Insgesamt zählt das Unternehmen mehr als 850 Puzzle und Spiele sowie nahezu 2000 Büchertitel. Zu den Klassikern zählen unter anderem das Kartenspiel „Memory“, „Malen nach Zahlen“, das „verrückte Labyrinth“, das es mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen gibt, „Aqua Doodle“, „Ravensburger ScienceX“ oder „Wieso? Weshalb? Warum“, die beliebte Kinderbuchserie, die den Jüngsten die Welt erklärt.

In der Ravensburger Kiste ist für jeden etwas dabei

Das Traditionsunternehmen seit 1884 geht auf die Gründung von Otto Maier zurück. Sein Ziel damals: „Unterhaltung und Belehrung verbinden“ – das Credo verfolgt das Unternehmen noch heute, auf vielfältige Art und Weise. „Reise um die Erde“ heißt das erste Brettspiel, das im Gründungsjahr auf den deutschen Markt kommt. Seit dem hat sich Ravensburger immer weiter entwickelt: 1955 kommt das erste Kinderbuch auf den Markt, 1964 das erste Puzzle und jüngstes Projekt ist das 2010 aus der Taufe gehobene audiodigitale Lernsystem tiptoi. Letzteres ist ein strukturiertes Programm von Büchern, Spielen und Spielzeug, das jeweils auf Alter und Lernfortschritt der Kinder angepasst ist.

Das steckt hinter tiptoi

Tiptoi – tip and toy, also tippen und spielen. Kinder, die mit dem tiptoi-System spielen, tippen auf bestimmte Bereiche und sollen dabei spielend lernen. Das Konzept von tiptopi-Spielzeug steht auf vier Säulen: Entdecken, Wissen, Erzählen und Spielen. Auf der Ebene „Entdecken“ kommt der tiptoi-Stift zum Einsatz. Ein Stift, der Texte vorliest, Geräusche von sich gibt und Bilder erläutert. Im Bereich „Wissen“ wird über das jeweilige Buchthema gelehrt. Das Besondere daran: Über ein Zufallsprinzip werden immer wieder neue Inhalte abgerufen. So wird es nicht so schnell langweilig und es gibt einen „Überraschungseffekt“. Geschichten, die die Fantasie der Kinder anregen sollen, werden auf der Ebene „Erzählen“ vermittelt. Zu guter Letzt darf der Spaß dabei nicht zu kurz kommen, denn sonst werden die Kinder schnell müde von zu viel lernen. Auf der letzten Ebene sollen die Kleinen das Gelernte spielerisch verarbeiten.

So funktioniert tiptoi

In der Theorie so weit so gut, in der Praxis sieht es so aus, dass die Kinder ein tiptoi-Buch oder tiptoi-Spiel haben und einen sogenannten tiptoi-Stift. Den gibt es wahlweise mit oder ohne Player, der Hörbücher und Lieder abspielt. Auf jeder Seite des Buches gibt es vier Felder, die mit dem Stift berührt werden können. Die vier Felder stehen für die vier verschiedenen Lernebenen. Je nach dem, woran das Interesse gerade groß ist, kann das jeweilige Feld angetippt werden und schon gibt der Stift Geschichten wieder, singt oder lehrt.

Das Besondere an dem tiptoi-Stift ist, dass er nicht nur in Büchern zum Einsatz kommt, sondern auch extra Spielfiguren dafür entworfen wurden. Zur Auswahl gibt es bei kilenda unter anderem den Berner Sennenhund, den Grizzlybär, den Esel oder auch das Lipizzaner-Pferd. Jede tiptoi-Spielfigur, die für Kinder im Alter zwischen vier und sieben Jahren entwickelt wurden, ist mit einer Art Sensor ausgestattet, über den der Stift Informationen abrufen kann. So lernen Kinder beim Spielen mit realitätsnahen Spielfiguren gleich, was die Tiere fressen, wo sie ihren natürlichen Lebensraum haben und vieles mehr. Einfach bei kilenda eine Figur ausleihen, alles darüber lernen und gegen eine andere, noch fremde wieder eintauschen.

tiptoi für Schulkinder

Neben all dem Spaß kann es auch für Schulkinder ernst werden. Denn mittlerweile gibt es Bücher, die z.B. die Mathekenntnisse von Erstklässlern fördern. Auch spielerisch Englisch lernen ist möglich. Auf 16 Seiten wird in dem Buch über Polly und Tim erzählt, die nach Großbritannien reisen und dort viel Neues über Land und Sprache lernen. Außerdem werden gleich erste Vokabeln und grammatische Grundkenntnisse vermittelt.

Schon gewusst?

Neben der Ravensburger AG, die sich auf die Produktion von Spielzeug und Puzzles spezialisiert hat, gehören noch die fünf Tochterfirmen Nathan, Carlit, F.X. Schmid, Alga und Brio. Gesteuert werden die Unternehmen im Ausland auch vom Hauptsitz aus Ravensburg.

BRIO: Ist seit 2015 Teil der Ravensburger Gruppe, hat seinen Sitz im schwedischen Malmö und hat sich auf die Herstellung von Holzspielzeug spezialisiert. Ihr Credo: „Trusted by parents, loved by children“. Bedeutet zu deutsch, Eltern sollen das Vertrauen in die Marke haben, dass ihr Kind mit sicheren, verantwortungsbewussten und qualitativ hochwertigen Produkten spielt.

Alga: 1917 in Stockholm gegründet und seit 1983 ein Teil von BRIO und gehört somit auch seit 2015 zur Ravensburger Gruppe. Den größten Erfolg feierte das 100 Jahre alte Unternehmen mit dem Spiel „Räuber und Gendarm“. Ein Spiel, das heute noch für Begeisterung bei Spieleabenden sorgt.

F.X. Schmid: 1860 in München gegründet, seit elf Jahren Familienmitglied und hat den Schwerpunkt bei Kinderbüchern und Spielkarten. Ein Klassiker von F.X. Schmid ist das Kartenspiel „Phase 10“. Es ist nach Uno das zweitbestverkaufte Kartenspiel aller Zeiten. Insgesamt ist es schon 30 Millionen Mal über die Ladentheke gegangen.

Wonder Forge: Ein US-amerikanisches Unternehmen, das Brettspiele für Kinder und Familien entwickelt hat. „Dynamic and thoughtful play“ – also dynamisches und durchdachtes Spielen steht im Vordergrund. Besonders beliebt sind die Vorschul-/ Kinderspiele. Der Hauptmarkt ist weiterhin in Amerika, gehört seit 2013 zu Ravensburger.

Carlit: Eine Schweizer Firma, die 1939 in Zürich aus der Taufe gehoben wurde. Schon vor 47 Jahren hat Ravensburger Carlit übernommen. Auf den Markt gebracht hat Carlit unter anderem das bei jung und alt beliebte Spiel „Schwarzer Peter“. Ein Spiel, das wohl schon in mancher Familie für Streit gesorgt hat, denn wer hat schon gerne den Schwarzen Peter?